Kerim König’s “_in between” erscheint im März bei uns

Zum Jahresanfang mal etwas Ruhiges. Im März erscheint das neue Album “_in between” des – in Berlin lebenden – Komponisten Kerim König bei uns. Von zeitgenössischen Musikern wie Ólafur Arnalds, Jóhann Jóhannsson oder Max Richter inspiriert verwebt er minimalistische Akustik mit elektronischen Klängen – organisch, sinnlich und intim. Das gelingt ihm durch ungewöhnliche Arrangements: Zum Oriel-Quartett hat König den Berliner Symphoniker Jörg Potratz geholt, der das klassische Quartett um den
Kontrabass erweitert und so breite, symphonische Klangwelten schafft. Pianistin Mayuko Miyata ergänzt zarte, klar gehaltene Melodien, die durch die Landschaft aus akustischen und elektronischen Sounds führen. Sängerin Teresa Bergman setzt mit vereinzelten Vocals feine Akzente. Ein Album voller Raum und Weite ist das Ergebnis, Kompositionen von großer emotionaler Unmittelbarkeit und Tiefe.